HR-Wissen

Programmatic Job Advertising

 

Um das Verhältnis zwischen finanziellen und zeitlichen Ressourcen im Unternehmen und einem zufriedenstellenden Bewerbungseingang zu optimieren, setzen immer mehr Arbeitgeber bei der Suche nach neuen Talenten auch auf Programmatic Job Advertising. Doch wie funktioniert das datenbasierte Schalten von Stellenanzeigen und worauf kommt es dabei an? Im Folgenden bieten wir einen ersten Überblick dazu.

Was ist Programmatic Job Advertising?

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat Programmatic Advertising im Allgemeinen wie folgt definitiert: „Programmatic Advertising bezeichnet die automatisierte Aussteuerung einzelner Werbekontaktchancen in Echtzeit. Dabei erfolgt der gesamte Prozess innerhalb der für Programmatic Advertising bereitgestellten Technologieplattformen.“ Daran anknüpfend ist Programmatic Job Advertising die regelbasierte und vollautomatisierte Ausspielung von Stellenanzeigen. Diese Methode des Online-Marketings dient dazu, die Reichweite von Stellenanzeigen zu steigern. Mithilfe lernender Algorithmen kann die genutzte Software die zu bewerbende Stellenanzeige auf datengetriebenen Kanälen ausspielen. Ziel ist es, Anzeigen zielgruppenspezifischer zu streuen und mehr Kontaktpunkte zu passiv suchenden Kandidaten herstellen als es bei der Schaltung auf klassischen Jobportalen der Fall ist.

Wie funktioniert Programmatic Job Advertising?

Die Grundlage des Programmatic Job Advertisings ist das sogenannte Real Time Bidding (RTB). RTB ist ein Verfahren, bei dem verschiedene Werbetreibende automatisiert nach dem Auktionsprinzip auf Online-Werbeflächen bieten. Der Bieterprozess findet noch bevor die Website geladen wird innerhalb von wenigen Millisekunden statt.

Dreh und Angelpunkt des Programmatic Job Advertisings ist das Targeting. Mithilfe des Targetings wird versucht, Werbung so genau wie möglich auf die Zielgruppe zuzuschneiden, um Streuverluste zu minimieren. Die gängigsten Merkmale für die Eingrenzung sind die demografischen (Alter, Geschlecht, Familienstand etc.), sozioökonomische (Beruf, Bildungsstand etc.) sowie sogenannten psychografischen Merkmale (Lebensstil, Interessen etc.).

Welche Vorteile bietet Programmatic Job Advertising?

Unternehmen, die Programmatic Job Advertising nutzen, profitieren von folgenden Vorteilen:

  • Zeitgewinn durch Automatisierung
  • erleichterte Evaluation durch Daten
  • Kostentransparenz (meist wird nach CPC, also Cost-per-Click, abgerechnet)
  • Erreichung von passiv suchenden Kandidaten

Welche Nachteile bietet Programmatic Job Advertising?

Wer auf Programmatic Job Advertising setzen möchte, muss sich über folgende mögliche Stolpersteine bewusst sein:

  • Teils mangelnde Transparenz
  • Kontrollverlust (im Hinblick auf zu bespielende Plattformen/Brand Safety)
  • Auswertungsaufwand

Fazit

Programmatic Job Advertising ist eine sehr effiziente Art, um online Stellenanzeigen reichweitenstark zu verbreiten. Aber: Je nach Umfeld kann auch programmatische Werbung teuer sein oder hohe Streuverluste erzeugen. Damit ist es keinesfalls ein „Allheilmittel“, das für jedes Unternehmen, jedes Budget und jeden Bedarf gleich gut funktioniert.

Sie möchten mehr über Programmatic Job Advertising erfahren und wissen, ob ein Einsatz für Ihre Recruiting-Ziele sinnvoll ist? Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gern!

 

Wollen Sie mehr über uns erfahren?

Kontakt